Action-Cams im Test: Die GoPro Hero 4 Session

Dass die modernsten Action-Cams immer kleiner und leichter werden, ist kein Geheimnis. Um auch auf dem Gebiet der Mini-Action- Cams ein sprichwörtliches Eisen im Feuer zu haben, zieht die Herstellerfirma GoPro bei diesem Trend voll mit. Wir stellen Ihnen die Hero 4 Session vor. Mit einem neuen, kleineren Gehäuse sieht diese GoPro nicht mehr aus wie ihre Verwandten. Doch ist quadratisch auch gleich praktisch und gut?

GoPro HERO Session Actionkamera (8 Megapixel, 38 mm, 38 mm, 36,4 mm)
GoPro HERO Session Actionkamera (8 Megapixel, 38 mm, 38 mm, 36,4 mm)

  • Preis: 199,95€
  • Hersteller: GoPro
  • Verfügbarkeit: Gewöhnlich versandfertig in 24 Stunden
  • Bewertung:

Frisches Design bei halber Größe

Mit nur knapp drei Zentimetern Kantenlänge fällt der neue GoPro-Würfel etwa halb so groß aus wie die bisherigen Modelle, zum Beispiel die Hero 4 Silver. Außerdem sinkt dadurch das Gewicht auf deutlich unter 100 Gramm. Das kompakte Gehäuse sorgt dafür, dass mit der Hero 4 Session auch Unterwasseraufnahmen in bis zu zehn Metern Tiefe möglich sind – ohne zusätzliches Gehäuse! Trotz des neuen Designs bleibt die Mikro-GoPro zu allen Befestigungen kompatibel.

Drift-Actionkamera-Ghost-S-10-007-00Weniger Knöpfe durch mehr WiFi

Die Hero 4 Session kommt mit nur zwei der bisher von GoPro gewohnten drei Knöpfe daher. Mit dem großen Record-Button lassen sich Video- und Fotoaufnahmen kontrollieren, während der zweite die Funkverbindung zum Smartphone und der zugehörigen App (erhältlich für iOS und Android) herstellt. Vom Mobilen Endgerät aus lassen sich dann verschiedenste Einstellungen anpassen, das Livebild kontrollieren und Aufnahmen kopieren.

Videos in Full-HD und 8-Megapixel Fotos

Betrachtet man die Videotechnik, leistet die Hero 4 Session gute Arbeit: Die Kamera filmt in Full-HD Auflösung bei bis zu 60 Bildern pro Sekunde. Das ermöglicht auch in der Nachbearbeitung das Erstellen von beeindruckenden Slow-Motion Szenen. Noch bessere Voraussetzungen für Zeitlupeneffekte bietet der 720p-Modus, der bis zu 100 Bilder pro Sekunde aufzeichnet. Auch die Fotos der Hero 4 Session überzeugen. Vom Smartphone aus lassen sich die umfangreichen Fotoeinstellungen leicht bearbeiten, sowie geschossenen Fotos bearbeiten und direkt teilen.

Kein Akkuwechsel mehr möglich – aber braucht man das überhaupt?

Bei der Hero 4 Session ist der Akku fest im Gehäuse verbaut und lässt sich deshalb nicht mit einem Ersatzakku tauschen. GoPro gibt als maximale Laufzeit 2 Stunden an. Das Aufladen des Akkus erfolgt erstmals über die verbaute Micro-USB Schnittstelle, über die später auch die Aufnahmen auf den PC übertragen werden können.

Unser Fazit: Gute Technik, beeindruckend klein verbaut

Wer eine besonders kleine und unauffällige Action-Cam für seine Aufnahmen benötigt, ist mit der GoPro Hero 4 Session ausgezeichnet beraten. Leichter, kleiner und einfacher zu bedienen – das sind nicht selten Kaufgründe bei Action-Cams. Der Preis lässt allerdings schlucken: Mit 430 Euro ist sie höher angesetzt als die technisch vergleichbare Hero 4 Silver (370 Euro). Alles in allem aber eine tolle Action-Cam, die durch ihr kompaktes Äußeres und die einfache Bedienung überzeugt.