Sie mögen es altmodisch? Toll, wir auch! Deshalb haben wir 2017 mit Freude verschiedenste Polaroid Kameras (Sofortbildkameras) getestet und werden Ihnen in diesem Artikel alles Wichtige zum Thema näher bringen.

Für diejenigen unter Ihnen, die gar nicht genau wissen, was Polaroid oder Sofortbildkameras sind: Polaroid war 1947 die erste Firma, die Sofortbildkameras entwickelt hat. Deshalb ist der Name Polaroid Kamera sich im allgemeinen Sprachgebrauch durchgesetzt und ist bis heute quasi gleichbedeutend mit dem Begriff Sofortbildkamera. Und ja, Polaroid stellt noch immer Kameras her. Mittlerweile gibt es jedoch ein paar Konkurrenzunternehmen, die verschiedenste analoge, sowie digitale Sofortbildkameras auf den Markt gebracht haben. Sofortbildkameras drucken geschossene Bilder direkt aus. Das macht sie früher wie heute zu beliebten Party- und Urlaubsbegleitern und dient eher dem Spaßfaktor, als der Professionalität. Zur professionellen Nutzung sind diese durch ihre doch sehr bedürftige Bildqualität nicht geeignet.

Unser Polaroid Kamera Test zeigt, dass die jeweiligen Modelle sich in Funktionsweise, Bildqualität und Anschaffungs-, sowie Druckosten mittlerweile mehr oder weniger unterscheiden. Wir werden später noch im Detail erklären, was es beim Kauf vom Polaroid- und Sofortbildkamera wichtiges zu wissen gibt, welche Vorteile und welche Nachteile analoge und digitale Kameras mit sich bringen und welches Zubehör für Polaroid Kameras erforderlich ist. Doch zunächst möchten wir Ihnen die fünf verdienten Sieger unseres Polaroid Kamera Tests vorstellen.

Der Polaroid Kamera Test: Unsere Testsieger im Vergleich

Polaroid Kameras unter 150 Euro

Lomography Instant Lake Tahoe (119€ bei Amazon)

Auf Amazon ansehen

Polaroid Kamera Lomography Instant Lake Tahoe

Kamera Typ: analog – Bildgröße: 4,6 x 6,2 cm – Selbstauslöser: nein – Stromversorgung: AA Batterien – Blitz: ja – Preis pro Bild: ca. 1,35 € – Besonderheit: Aufsätze, Farbblitz

Bei der Instant Lake Tahoe handelt es sich um eine Sofortbildkamera der Instant Reihe von Lomography, die durch sehr kreative Designs punktet. Das Gehäuse dieses Modells besteht aus braunem, pflanzlichem Leder und schwarzem, glänzenden Hartplastik, was diese Polaroid Kamera unserer Meinung nach zu einem absolut edlen Hingucker macht. Doch auch die Funktionen dieser Polaroid Kamera lassen sich sehen: Langzeitbelichtung, Mehrfachbelichtung und die flexible Blende lassen Spielraum für Kreativität. Schön ist hier, dass eine Anleitung mit vielen hilfreichen Tipps im Lieferpaket enthalten ist. Wer sich also nicht mit den verschiedenen Kameraeinstellungen auskennt, findet hier äußerst hilfreiche Hinweise dazu. Hat man die Kameraeinstellung richtig gewählt, entstehen wirklich sehr schöne, künstlerische Aufnahmen im Rahmen der analogen Fotografie, die mit kultigem weißem Rand ausgedruckt werden. Ein Spiegel neben der Linse hilft, bei Selbstportraits den richtigen Bildausschnitt zu wählen, für Selfies wird allerdings der Weitwinkel benötigt. Dieser und zwei weitere Objektivaufsätze, sowie vier AA Batterien und ein Film a 10 Aufnahmen sind bereits im Lieferumfang enthalten. Lomography bietet diese Sofortbildkamera in vielen unterschiedlichen Designs an, die sich im Preis leicht unterscheiden. Ihnen gefällt das Design nicht? Dann sehen Sie sich doch einmal andere Modelle dieser Reihe an, dort gibt es nämlich noch so den ein oder anderen Schatz zu entdecken! Den Preis für diese Sofortbildkamera halten wir für absolut angemessen. Einziger Nachteil: Die Filme sind relativ teuer.

Fujifilm Instax Mini Neo 90 (130 €)

Auf Amazon ansehen

Polaroid Kamera Fujifilm Instax Mini 90
Kamera Typ: analog – Bildgröße: 4,6 x 6,2 cm – Selbstauslöser: ja – Stromversorgung: Lithium-Ionen-Akku – Blitz: ja – Preis pro Bild: ca. 90 Cent – Besonderheit: Stativgewinde, Doppelbelichtung

Im Vergleich mit anderen Polaroid Kameras, ist diese Ausführung relativ kompakt. Die schwarz/weiße Polaroid Kamera im Retro Look überzeugt zunächst durch ihre Optik und verfügt darüber hinaus über einige nützliche Funktionen, wie einen Selbstauslöser, einen Makromodus, sowie Doppelbelichtung. Achtung: Trotz des Makromodus ist es wichtig, mindestens 0,3 m Abstand zum Objekt zu halten, damit die Bilder nicht unscharf werden. Zudem lässt der Blitz sich manuell ein- und ausschalten und man kann die Belichtungszeit ändern. Als wäre das nicht schon genug, kann man zwischen verschiedenen Aufnahmemodi wählen, sodass sich Aufnahmen in Bewegung und bei schlechten Lichtverhältnissen noch besser verwirklichen lassen (Bsp.: Kinder- und Partymodus). Zusammen mit den typisch weißen Rahmen erreichen die Bilder eine Gesamtgröße von 8,5 x 5,4 cm. Besagte Bilder werden mit einer Filmkassette a 10 Abzüge aufgenommen, die zusätzlich zur Polaroid Kamera erworben werden muss. Im Lieferumfang enthalten sind ein Trageriemen, sowie Akku und Akkuladegerät. Ganz wichtig ist, dass Sie beim Fotografieren darauf achten, dass sie den richtigen Modus auswählen. Nachteil: Der Sucher ist sehr klein und somit auch ungenau. Wer seine Bildausschnitte also genau festlegen möchte, sollte zu einem anderen Modell greifen.

Polaroid Z2300 im Test (139 €)

Auf Amazon ansehen

Polaroid Kamera Z2300 Sofortbild

Kamera Typ: digital – Auflösung: 10 Megapixel – Bildgröße: 2 x 3 cm – Selbstauslöser: ja – Stromversorgung: Lithium-Ionen-Akku – Blitz: ja – Preis pro Bild: ca. 60 Cent – Besonderheit: USB-Anschluss, Videofunktion, Display

Die Z2300 von der Firma Polaroid verbindet antiken Charme mit moderner Technik, wodurch die Firma Polaroid mal wieder den Geist der Zeit erkannt hat. Das geschossene Foto wird, wie auf einer Digitalkamera gespeichert und kann nach Wunsch innerhalb einer Minute ausgedruckt werden. Zwar druckt diese Polaroid Kamera Ihre Bilder nicht, wie die meisten Sofortbildkameras mit charmantem Retro Rand, was wir schade finden, dafür sieht sie aber immerhin von außen ziemlich ausgeflippt aus. Ganz anders, als bei analogen Kameras, kann man Fotos vor dem Ausdruck bearbeiten. Nicht nur das, die Polaroid Z2300 besitzt Platz für eine weitere Speicherkarte von bis zu 32 GB Größe, einen Selbstauslöser mit Timer, eine Videofunktion und einen USB-Anschluss. Diese Sofortbildkamera druckt Bilder mit der ZINK Zero Technologie auf Spezialpapier. Mit dieser Technik sind die fertigen Bilder unempfindlich gegen Spritzwasser und man braucht außerdem keine Druckerkartuschen zu kaufen. Wer im 21. Jahrhundert nicht auf solche Features verzichten möchte und wem obendrein das Design gefällt, für den ist die Z2300 von Polaroid bestimmt genau das Richtige. Ein USB Kabel und ein Universalstecker sind im Lieferumfang enthalten. Nachteil: Die Akkulaufzeit des Geräts reicht durch den hohen Energieverbrauch des Displays für maximal 20 Ausdrucke.

Testbericht Fujifilm Instax 210 Sofortbildkamera (144,90 €)

Auf Amazon ansehen

Fujifilm Instax 210 Sofortbildkamera

Kamera Typ: analog – Bildgröße: 6,2 x 9,9 cm – Selbstauslöser: nein – Stromversorgung: 41, 5 V Batterien / AA – Blitz: ja – Preis pro Bild: ca. 85 Cent – Besonderheiten: Akkulaufzeit

Die Instax 210 Sofortbildkamera ist das Neueste Modell der Firma Fujifilm und druckt Ihre Bilder noch auf die klassische Art mithilfe von Filmen aus. Die Hülle ist zwar altmodisch, jedoch vielleicht nicht jedermanns Geschmack, doch trotzdem punktet diese Sofortbildkamera allemal durch ihre inneren Werte. Im Freien schießt sie die vergleichsweise hochwertigsten und farbechtesten Bilder und das in der schönen Polaroid Optik mit weißem Rand. Man kann den Fokus und die Helligkeit der Kamera leicht verändern und hat man seine Einstellung gefunden und das Bild geschossen, hält man innerhalb weniger Minuten ein voll entwickeltes Foto in der Hand. Man bekommt eine extra Linse für Selbstportraits, eine Umhängeschlaufe, sowie einen Satz Batterien mitgeliefert, nicht aber die Filme! Diese sollte man am besten gleich zur Sofortbildkamera dazu kaufen. Die Batterien reichen für bis zu 100 Ausdrucke. Stellt man sie richtig ein, lässt sich die Bildqualität der Instax 210 auf jeden Fall sehen. Negativ zu bemerken ist, dass der Gurt nicht richtig hält, also aufgepasst, oder besser gleich einen neuen gekauft!

Polaroid Kameras über 150 Euro

Sofortbildkamera Impossible I-1 (299 €)

Auf Amazon ansehen

Polaroid Kamera Impossible
Kamera Typ: analog – Bildgröße: 14,8 x 21 cm – Selbstauslöser: ja – Stromversorgung: Lithium-Ionen-Akku – Blitz: ja – Preis pro Bild: ca. 2,25 € – Besonderheiten: Bedienung durch eine App, Bluetooth, Ringblitz

Die Impossible I-1 ist eine äußerst charmante Sofortbildkamera, die die Vergangenheit nahtlos mit der Zukunft verschmelzen lässt. Altes Design und Technik der Polaroid Kamera lassen nicht erahnen, dass diese sich über Bluetooth mit einem Smartphone verbinden lässt, oder? Man kann also ganz stilecht ohne App arbeiten und sich dabei auf die Einstellung des Blitzes und der Bildhelligkeit beschränken, oder man schaltet sich mithilfe der App noch viel mehr Funktionen, wie die Einstellung der Blende, Belichtungszeit, Fernauslöser, Timer, Geräuschauslöser, Helligkeitssteuerung und noch mehr kreative Features frei. Durch den sogenannten Ringblitz werden die Bilder gleichmäßig ausgeleuchtet und selten unscharf, was andere Sofortbildkameras nicht schaffen. Nach dem Auswerfen wird das Foto unter einem Froschzungenvorhang geschützt und Sie können es innerhalb weniger Minuten voll entwickelt in Händen halten. Der Stil entspricht dem beliebten Polaroid Stil mit weißem Rahmen.

Der Polaroid ZIP Handydrucker (119 €)

Auf Amazon ansehen

Polaroid Kamera ZIP
Bildgröße: 5,1 x 7,6 cm – Stromversorgung: Lithium-Ionen-Akku – Blitz: ja – Preis pro Bild: ca. 50 Cent – Besonderheiten: Bedienung durch eine App, Bluetooth, Mikro USB-Anschluss

Da es sicher auch einige Leser unter Ihnen gibt, denen es lediglich darauf ankommt, direkt Bilder ausdrucken zu können, beweist Polaroid mal wieder den richtigen Riecher: Dieses kleine Gerät kann via Bluetooth oder NFC-Technologie mit Smartphone, Laptop oder Tablet verbunden werden. Das spezielle Fotopapier klebt, sobald man die Schutzfolie abzieht. Durch den Kauf des Handydruckers können Sie die hierfür benötigte App kostenlos herunterladen. Polaroid setzt mit diesem Produkt auf Handlichkeit und Kompatibilität, finden wir gut! Vor allem, da der Drucker sehr kompakt ist und somit schön mit in nahezu jede Tasche passt (7,4 x 12 x 2,5 cm). Damit Sie am Ende nicht enttäuscht sind, müssen wir Sie darauf hinweisen, dass die Bildqualität auch bei diesem Fotodrucker nicht gerade, das ist, was man heute unter besonders hochwertig versteht. Trotzdem kann sich das Ergebnis für den Hobbyfilmer absolut sehen lassen.

Was man über Sofortbildkameras wissen sollte:

Nachdem wir Ihnen nun schon ein paar Produkte vorgestellt haben, möchten wir nun etwas tiefer gehen und genau beleuchten, was es beim Kauf einer sogenannten Polaroid Kamera so alles zu beachten gibt.

Die Polaroid Kamera im Vergleich zur normalen Digitalkamera

Trotz vieler Einstellungsmöglichkeiten und Aufnahmemodi, die die Produkte zu bieten haben, können Sofortbildkameras nicht mit den normalen Digitalkameras von heute mithalten. Dafür sind sie allerdings auch nicht gedacht. Es geht vielmehr darum, kreative und experimentelle Schnappschüsse zu machen, die man an Ort und Stelle ausdrucken kann.

Nostalgische Aufnahmen mit der analogen Sofortbildkamera

Analoge Sofortbildkameras sind bisher am meisten verbreitet und funktionieren ganz altmodisch mit Trennfilmbild- oder Integralfilmbild-Verfahren. Mit einer analogen Kamera ist es vor allem am Anfang nicht gerade einfach, gute Aufnahmen zu machen, denn die Bilder neigen dazu, unscharf zu werden, wenn man die Kamera nicht richtig einstellt. Da die Bilder sich nicht bearbeiten oder verwerfen lassen und die Kosten eines einzelnen Bildes sehr hoch sind, bekommt man Fehldrucke (vermutlich vor allem in der Eingewöhnungsphase) schmerzlich zu spüren. Dafür sehen mit einer Analogkamera aufgenommene Bilder aber nostalgischer/künstlerischer aus, als digitale Aufnahmen und hat man die Einstellungen begriffen, entstehen wirklich einzigartige Bilder. Zur Entwicklung dieser werden chemische Substanzen (oder auch Kristalle) auf dem Fotopapier verteilt, bis das Foto nach einer gewissen Wartezeit Zeit vollständig entwickelt ist.
– Trennfilmbild Methode: Das Bild wird ausgeworfen und erst dann wird das Negativ vom Positiv getrennt.
– Integralfilmbild Methode: Das Bild kommt bereits als voll entwickeltes Positiv aus der Filmkassette.

Die digitale Sofortbildkamera ist mehr und mehr im Kommen

Wir finden zwar, dass die Sofortbildfotografie mit der Digitalisierung etwas von ihrem typischen Charme verliert, dennoch bietet auch diese eine Reihe von neuen, verllockenden Möglichkeiten. Nur eine digitale Sofortbildkamera hat es in unsere Bestenliste geschafft: Die Z 2300. Ausgerechnet die Firma Polaroid ist eine der ersten, die mit dem technischen Zeitalter geht, entsprechende digitale Polaroid Kamera Modelle auf den Markt gebracht hat und somit vielen seiner Konkurrenten abermals einen Schritt voraus ist. Was bietet eine digitale Sofortbildkamera im Vergleich? Man kann die Bilder vor dem Ausdruck nicht nur speichern und gegebenenfalls verwerfen. Bilder können auf einem eingebauten Display angeschaut und vor dem Ausdrucken noch bearbeitet werden. Der Druck verläuft nicht chemisch, deshalb fallen die Einzelkosten für Abzüge etwas geringer aus, als bei analogen Geräten. Ein Nachteil hierbei ist, dass die Akkulaufzeit der digitalen Sofortbildkameras in der Regel nicht so langandauernd ist, da mehr Strom beansprucht wird.

Mit dem Kauf der Polaroid Kamera werden Format und Design festgelegt

Was viele vergessen: Beim Kauf einer Sofortbildkamera, legt man sich direkt auf ein Bildformat fest. Für jede Kamera gibt es meistens nur einen passenden Film, der extra dafür entwickelt wird. Achten Sie also darauf, dass das angebotene Format Ihren Vorstellungen entspricht. An dieser Stelle gilt es außerdem in Erfahrung zu bringen, ob die Bilder mit oder ohne weißen Rahmen gedruckt werden, nicht, dass am Ende jemand enttäuscht ist.

Außerdem: Da relativ viel Platz für Fotopapier gebraucht wird, sind die meisten Sofortbildkameras nicht gerade kompakt. Hier gilt: Je größer das Bildformat, desto größer muss natürlich auch die Kamera sein.

Filme für Sofortbildkameras sind speziell, teuer und klein

Wild Bilder ausdrucken ist bei Sofortbildkameras leider nicht möglich. Jedem sollte im Voraus bewusst sein, dass Filme für Sofortbildkameras nicht gerade günstig sind. Im Schnitt bezahlt man pro Foto zwischen 60 Cent und einem Euro. Was sich bei digitalen Sofortbildkameras noch rückgängig machen lässt, wird bei analogen Modellen direkt teuer. Deshalb sollte man sich immer zweimal überlegen, ob man den Abzug drückt. Jede Kamera benötigt speziell dafür entwickelte Filme, die in der Regel zwischen zehn zwanzig Bilder enthalten. Wir empfehlen Ihnen, diese Filme grundlegend bei derselben Firma zu kaufen, von der Sie auch die Polaroid Kamera haben, da Filme von einem bestimmten Hersteller in der Regel nicht andere Sofortbildkameras passen.

Batterie oder Akku?

Sofortbildkameras benötigen Energie. Deshalb werden sie im Regelfall durch Batterien oder einen Akku versorgt. Ein Akku ist wieder aufladbar und muss im Gegensatz zu Batterien nicht ständig ersetzt werden. Dafür bringt ein Akku unterwegs nicht sehr lange Freude. Während der Akku schlapp macht, können Batterien einfach ausgetauscht werden und weiter geht der Spaß. Letztendlich müssen Sie selbst entscheiden, welche Variante Ihnen mehr zusagt.

Vorteile der Sofortbildkamera

– Sofortdruck: Die geschossenen Bilder werden direkt entwickelt, was bedeutet, dass man sie zum Entwickeln nicht erst wegbringen muss. Außerdem kann diese Funktion in vielen Situationen Spaß und Freude bringen (z.B. wenn man das Bild direkt verschenken will)
– Charme: leichte Unschärfe, besondere Farbtöne und der in den meisten Fällen noch beibehaltene, kultige, weiße Rahmen machen Polaroid Aufnahmen einzigartig

Nachteile der Sofortbildkamera

– Kosten: Die hohen Kosten für jedes einzelne Bild sind sicher ein Nachteil. Vor allem dann, wenn Fotos in die Hose gehen, besteht ein gewisser Anreiz zum Ärger. Dennoch ist es das Vielen absolut Wert!
– Bearbeitung & Bildqualität: Viele Polaroid Kameras sind in Ihrer Funktion gegenüber Digitalkameras erheblich eingeschränkt. Vor allem analog arbeitende Kameras bieten hier keine Möglichkeit, die Bilder zu sehen, zu bearbeiten oder zu verwerfen. Dort kann jedoch die digitale Polaroid Kamera punkten.

Fazit unseres großen Sofortbildkamera Tests

Polaroid Kameras stellen heute eine verspielte, charmante Alternative zu den im Handel erhältlichen Digital- und Spiegelreflexkameras dar. Während Sie zwar lange nicht dieselbe Bildqualität erreichen, erfreuen sie sich doch immer noch großer Beliebtheit. Mit der Zeit haben die Entwickler einiges dazugelernt und bieten ihren Kunden immer mehr Funktionalität und stetig besser werdende Aufnahme- und Druckqualität, sowie die Einbindung moderner Technik.
Vorreiter auf dem Markt sind momentan die Firmen Fujifilm und Polaroid, doch man darf in Zukunft auch auf innovative Exemplare anderer Hersteller, wie Lemography oder Kodak gespannt sein.

Und wie treffe ich meine Kaufentscheidung?

Wichtig ist, dass man sich im Klaren darüber ist, auf welche Funktionen man selbst auf keinen Fall verzichten möchte, beziehungsweise was man genau von einer Sofortbildkamera erwartet. Wer das im Blick hat und unsere Testsieger noch einmal unter diesem Aspekt prüft, hat sicher keine Schwierigkeiten mehr, das richtige Modell für sich auszuwählen. Und schon kann der Spaß beginnen… 🙂