Berufsbild: Sychronsprecher(in)

synchronsprecher

1. Was ist ein Synchronsprecher?

Ein Synchronsprecher (auch Synchronschauspieler genannt) verleiht Schauspielern u.Ä. ihre Stimme. Wie die eher selten verwendete Bezeichnung „Synchronschauspieler“ treffend beschreibt, kann man einen Synchronsprecher als Schauspieler bezeichnen, der ausschließlich seine Stimme einsetzt. Die unterschiedlichen Stimmen werden hauptsächlich für die Übertragung von Filmen in eine andere Sprache gebraucht, oder für Aufnahmen, die von vornherein keine Stimmen enthalten, wie zum Beispiel Trickfilme und Computerspiele. Es kommt jedoch vor, dass man auch einem Synchronsprecher für gleichsprachige Aufnahmen benötigt, da der Schauspieler selbst zu unverständlich spricht. Dies ist aber eher selten der Fall. Für Filme mit kleinem Zielpublikum zum Beispiel führt eine Synchronfassung zu unzureichenden Ergebnissen oder macht finanzielle Probleme. Daher kommt es vor, dass Untertitel verwendet werden oder eine Mischung aus Synchronisation und Untertiteln. Bei Übersetzungen ist einem Schauspieler nicht selten ein fester Synchronsprecher zugeteilt. Dadurch soll vor allem ein hoher Wiedererkennungswert für den Schauspieler entstehen.

Synchronsprecher arbeiten hauptsächlich bei Unternehmen in der Filmwirtschaft, in Tonstudios und bei Rundfunkveranstaltern, sind in der Regel aber Freiberufler, also handelt es sich oft nur um temporäre Beschäftigung an einem bestimmten Arbeitsplatz. Eine TV-Werbung klingt mit einer später separat aufgenommenen Stimme häufig direkter und klangvoller. Aus diesem Grund und weil die Stimme der Person, die man in der Werbung sehen kann manchmal nicht die gewünschte Massage vermitteln kann, wird in der Werbebranche meist nicht mehr auf einen Synchronsprecher verzichtet.

2. Wie wird man zum Synchronsprecher?

Wenn man als Synchronsprecher sein Geld verdienen möchte, sollte der allgemeinen Meinung nach im Voraus ein wenig praktische Erfahrung im Schauspielern machen, da diese für die meisten Jobs in dieser Branche vorausgesetzt werden. Eine Ausbildung zum Synchronsprecher gibt es nicht. Die meisten Synchronsprecher kommen demnach über die Schauspielerei oder den Hörfunk zu Ihrem Beruf.

Synchronsprecher werden pro aufgenommene Sekunde mit einer festgelegten Summe bezahlt. Tatsache ist leider, dass es wenige Sprecher gibt, die von Ihrer Kunst leben können. Vor allem bei Synchronsprechern sind die Honorare eher schlecht, wobei es natürlich auch Ausnahmen gibt. Ausnahme ist hier der Werbebereich, denn dort wird man sehr gut bezahlt.

3. Was sind die Aufgaben eines Synchronsprechers?

Als Grundlage der Synchronfassung dient das Dialogbuch, welches sich an der Originalfassung orientiert, bei der der Synchronsprecher letzte Änderungen selbst vornehmen kann. Synchronsprecher achten bei ihrer Arbeit auf den Lippenschluss und auf den repräsentativen Ausdruck. Sie müssen die Echtheit des stimmlichen Ausdrucks bewahren, ohne den Körper stark einsetzen zu können, da Bewegungen hinter dem Mikrofon Nebengeräusche und Tonstörungen verursachen könnten. Die Fähigkeit zu Schauspielern ist die Grundvoraussetzung für den Beruf des Synchronsprechers. Da nicht jeder diesem Beruf gewachsen ist, gibt es momentan sogar Nachwuchsprobleme in dieser Branche.

Synchronsprecher(in)

Alle Berufe
Interview mit Corinna Dorenkamp
Studiengänge & Ausbildungsplätze
Berufsbild Synchronsprecher(in)

Medientipps für: Synchronsprecher als Beruf

Linktipps für den Beruf als Synchronsprecher

Wie werde ich Synchronsprecher? – Media-Paten.com
Wie wird man Sprecher? – ichbinsprecher.de
Wie wird man eigentlich SprecherIn? – hoerbuecher-blog.de