SD-Karte, Festplatte & Co. – 4 Speichermedien für Camcorder im Test

Home/Technik/Technik-Ratgeber/SD-Karte, Festplatte & Co. – 4 Speichermedien für Camcorder im Test

SD-Karte, Festplatte & Co. – 4 Speichermedien für Camcorder im Test

Für alle, die es genauer wissen wollen: Jedes moderne Speichermedium für Camcorder hat seine ganz spezifischen Eigenschaften und somit auch seine ganz eigenen Vor- und Nachteile vorzuweisen. Wichtig ist, dass das Speichermedium, das Sie wählen zu Ihrer ganz speziellen Situation passt. Daher nehmen wir uns hier kurz die Zeit, Ihnen die Merkmale von SD-Karte, Festplatte, Magnetkassette und DVD der Reihe nach näher zu bringen.

Die SD-Karte

Die SD-Karte ist besonders unempfindlich gegenüber Erschütterungen und eignet sich bestens für den Einsatz beim Sport und für andere Aktivitäten, bei denen der Filmende sich viel in Bewegung befindet. SD-Karten sind relativ preiswert und haben im Vergleich (z.B. mit einer DVD) wenig Einfluss auf die Größe des Kameragehäuses.

Allerdings muss sie zusätzlich zum Camcorder erworben werden und hat vergleichsweise wenig Speicherplatz (bis zu 32 Gigabyte, ca. 120 €). Die Daten werden stark komprimiert als MPEG2 oder MPEG4 gespeichert. So wird zwar sehr wenig Speicherplatz verbraucht, dafür eignen sich aber vor allem MPEG4 Aufnahmen nur sehr schlecht zur Nachbearbeitung, also aufgepasst!

Die Festplatte

Festplatten haben mehr Speicherplatz, als eine SD-Karte, sind allerdings auch empfindlicher und teurer. Ein Großteil der Festplatten hat eine Kapazität zwischen 30 und 60 Gigabyte, etwas teurere Modelle schaffen es bis auf 120 Gigabyte. Die Preise hierfür liegen zwischen 500 und 1000 Euro. Deshalb werden Festplatten meist von Profis und als externe Speichermedien in Gebrauch genommen.

Auch hier bekommt man Probleme, sobald man die oftmals als „MOD Container“ gespeicherten Daten nachbearbeiten möchte, denn auch damit können Schnittprogramme nichts anfangen. Wer also ernsthaft mit dem Videomaterial arbeiten möchte, greift besser zu einer Alternative. Außerdem kann es passieren, dass das interne Camcorder-Mikrofon Arbeitsgeräusche der Festplatte aufnimmt. In diesem Fall benötigen sie unbedingt ein externes Mikrofon.

Die Magnetkassette (MiniDV-Band)

Eine Magnetkassette kann mehr, als so mancher vielleicht glauben mag.

Während Speicherkarten und Festplatten nur die Veränderungen des Bildes speichern, hält die Magnetkassette jedes Bild vollständig fest und eignet sich somit als einziges Speichermedium optimal für den Videoschnitt. Zwar ist DV auch ein komprimiertes Format, aber es ist mit einer hohen Datenrate von etwa 3,1 MB/s sehr verlustarm.

Ein MiniDV-Band hat ein Fassungsvermögen von 18 Gigabyte und bietet damit eine Aufnahmezeit von ca. 80 Minuten. Im Longplay-Modus können Sie 120 Minuten aufnehmen und haben insgesamt eine Speicherkapazität von 27 Gigabyte. Das Band läuft einfach langsamer und die Datenspur dementsprechend breiter geschrieben. Dabei wird nicht, wie bei anderen Geräten an der Bildqualität beeinträchtigt, sondern es steigt unter Umständen die Wahrscheinlichkeit, dass Schreibfehler auftauchen und das Band auf anderen Kameras eventuell nicht mehr abgespielt werden kann.

Insgesamt gilt die Magnetkassette als sehr zuverlässiges Medium und findet sowohl im Profi- als auch im Amateurbereich Verwendung.

Die DVD

Der immer seltener hergestellte DVD-Camcorder bietet auf den ersten Blick einen klaren Vorteil: Ohne, dass das Material bearbeitet werden muss, kann es direkt nach dem Aufnehmen mit einem herkömmlichen DVD Player abgespielt werden. Doch jetzt wird’s mager.

In allen anderen Punkten ist die DVD das absolute Schlusslicht der Speichermedien. Zwar erwartet man bei dem Begriff „DVD“ eine gute Bildqualität, bei Camcordern ist das jedoch leider nicht der Fall. Der Speicherplatz von grade mal 1.4 Gigabyte ermöglicht eine Aufnahmezeit in hoher Bildqualität von nur 18 bis 30 Minuten und eine anschließende Videobearbeitung ist nicht möglich. Wie Sie sich vielleicht gut vorstellen können, sind DVDs außerdem höchst bewegungsempfindlich. Wer seine DVD mehr, als nur einmal benutzen will, muss überdies zu etwas teureren DVD-RW oder am besten DVD-RAM-Rohlingen zurückgreifen. Insgesamt raten wir jedem von DVD-Camcordern, der sich nicht mit Händen und Füßen gegen den Gebrauch von Technik wehrt.

Doch welcher dieser Speichermedien ist das Beste?

Nun, eigentlich kommt das ganz auf Sie an! Dieser kleine Artikel soll eine kleine Hilfestellung sein, damit Sie selbst entscheiden können, was am besten Ihren Anforderungen entspricht. Wichtig ist, dass Sie sich nicht von Verkäufern manipulieren lassen! Nur weil Festplatten moderner als Magnetkassetten sind, bedeutet das nicht gleich, dass sie auch besser sind. Diese Entscheidung kann Ihnen nun keiner mehr abnehmen.

2017-03-21T21:04:43+00:00 Juli 22nd, 2016|Technik-Ratgeber|

Leave A Comment